Category Archives: 70er

Karlie Kloss: „Ich wurde oft gehänselt“

Kaum zu glauben: Das Topmodel, das einst als Victoria’s-Secret-Engel Männern weltweit den Kopf verdrehte, behauptet nun, früher ein hässliches Entlein gewesen zu sein, dem seine Mitschüler keinerlei Aufmerksamkeit schenkten.

„Ich war überhaupt nicht beliebt bei den Jungs – zum Teil, weil ich in den Wissenschaften und Ballett so gut war, aber auch weil ich keine Zeit hatte, um sie mit Jungs zu verschwenden. Ich wurde oft gehänselt, weil ich so groß und dünn war“, erinnerte sich Karlie im Interview mit dem Magazin ‚Glamour‘.

Mit 14 wurde Karlie dann aber zum Model und zählt heute zu den erfolgreichsten ihrer Zunft, nachdem sie bereits für Marken wie Jean Paul Gaultier, Alexander McQueen, Yves Saint Laurent und Dolce & Gabbana arbeitete. Die Modeindustrie ist genau Karlies Ding, sie genießt vor allem den Performance-Aspekt des Jobs. „Deshalb hätte ich auch gerne in der Ära der Supermodels gearbeitet, in den 70ern, 80ern und 90ern“, lächelte sie.

Damals gab es allerdings noch keine sozialen Netzwerke, denen Karlie heute auch einen großen Teil ihres Erfolgs verdankt. Auf Instagram folgen ihr schließlich 4,3 Millionen Fans, auf Twitter über eine Million. Das Phänomen hat sie dennoch irgendwie noch nicht so ganz verstanden. „Es kann ein bisschen zur Arbeit werden. Es ist im Grunde ein Vollzeitjob, wenn man auf jeder Plattform aktiv ist“, gestand Karlie Kloss. „Man zeigt auch nur die Highlights aus dem Leben, es gibt also auf jeden Fall den Druck, die besten Momente zu haben – das ist wahrscheinlich nicht gerade gesund.“

 

Elsa Hosk: Das ist doch ein Scherz!

Bild von Elsa Hosk

Elsa Hosk (27) dachte, dass sich jemand einen Spaß mit ihr erlauben würde, als sie das Cover des Victoria’s-Secret-Katalogs für Swimwear landete.

Seit 2011 präsentiert die hübsche Schwedin nun schon die Dessous für den Lingerie-Giganten, 2015 durfte sie erstmals auch die Engelsflügel bei der alljährlich stattfindenden Modenschau tragen. Doch damit nicht genug: Elsa ziert jetzt auch das Cover des ersten Bademodenkatalogs von Victoria’s Secret. Dass ihr diese Ehre zuteil wurde, kann die Beauty bis heute kaum fassen: “Ich flippte aus!”, lachte sie im ‘People’-Interview. “Ich dachte wirklich, dass sie einen Scherz machen. Das ist wirklich eine Riesensache und ich fühle mich geehrt, das Cover-Model zu sein. Wir haben schon so viele Bade-Trips gemacht, aber dabei erwartet man so etwas doch nicht!”

Der Fotograf Guy Aroch war für das sexy Foto verantwortlich, das Elsa im Meer stehend in einem halb geöffneten Häkel-Bikini zeigt, der nur spärlich ihre Brüste bedeckt. Das Model ist von dem “wundervollen” und gänzlich unretouchierten Ergebnis begeistert.

Auch der Bikini selbst ist ganz nach Elsas Geschmack: “Ich bin ganz verrückt nach Häkel-Bikinis. Was anderes möchte ich zurzeit gar nicht tragen. Die sind so oldschool und retro. Ich liebe den Bikini, der auf dem Victoria’s-Secret-Cover ist. Er erinnert an die 70er Jahre oder auch daran, was die Mädchen bei Woodstock tragen würden ? zieh dir dazu noch einen Boho-Rock an und hör’ The Doors!”

Und was modelt die Blondine lieber ? Dessous oder Bademode? Ganz klar das zweite! Schließlich finden die Shootings am Strand statt und ihre Bikini-Kollektion umfasst sicher um die 50 Stück. Allerdings übertrifft diese Sammlung nicht die ihrer Schuhe: “Nein, ich besitze wahrscheinlich noch mehr Schuhe als Bikinis”, lachte Elsa Hosk. © Cover Media

Edie Campbell: “Tragt, was auch immer ihr wollt!”

Image edie-campbell-tragt-was-auch-immer-ihr-wollt-cmg9188641e-f378-4e67-a6a1-91529afa41e5.jpg

Bild von Edie Campbell

Edie Campbell (24) hält es für sehr wichtig, dass in Modefragen jeder macht, was er möchte.

Die Laufstegschönheit ist derzeit sehr gefragt und kann Labels wie Christian Dior, Burberry, Alexander McQueen und Chanel zu ihren Kunden zählen. Die junge Frau liebt es, mit ihrem Stil zu experimentieren und verändert dabei auch gerne ihre Haarfarbe. Das findet Edie extrem wichtig:

“Tragt, was auch immer ihr wollt, färbt eure Haare in so vielen Farben wie es geht, macht eure eigenen Klamotten – ich finde, man sollte einfach alles machen”, begeisterte sie sich in einem Online-Video für ‘H&M’, riet bei einer Sache allerdings zur Vorsicht: “Lasst euch keine schlechten Tattoos stechen!”

Edie modelt für die Herbst-Winterkollektion der Kult-Kette. Während des Fotoshootings war genug Zeit, dass sich die Fashionista ihre Lieblingsstücke herauspicken konnte.

“Die Kollektion hatte etwas von den 70ern plus einem futuristischen Feeling, ein leichtes Mond-Thema. Mir gefallen die Glitzertops sehr, auch dieser Anzug und die Hosen sind alle gut”, meinte die Britin und deutete auf das blass-pflaumenfarbene Ensemble, das sie während des Gesprächs trug.

Kein Wunder, dass Edie Spaß bei dem Fotoshooting hatte, die 70er gehören schließlich zu ihren Lieblingsären, was Mode angeht. Wenn sie sich ein Outfit aus dieser Zeit aussuchen müsste, würde sie ein ganz bestimmtes von David Bowie (68, ‘Space Oddity’) wählen:

“Ich liebe es mich zurechtzumachen, zu verkleiden. Die komplette Ziggy-Stardust-Garderobe, die würde ich tragen!”

Während ihrer Jahre als Model hat sich Edie Campbell natürlich auch schon einige Tipps abgeschaut, die ihr das Leben nicht nur im Fashion-Geschäft leichter machen: “Komm pünktlich, verliere nie deinen Pass, rasiere dir immer die Beine, geschafft, drei Lektionen fürs Leben”, lachte sie. © Cover Media

Georgia May Jagger: Britische Coolness

Image georgia-may-jagger-britische-coolness-cmg08fc2bf7-bd93-4502-aff0-5e397cad0297.jpg

Bild von Georgia May Jagger

Georgia May Jagger (23) vermittelt in einer neuen Fotokampagne für Mulberry die typische “britische Kühle”.

Die englische Berufsschönheit präsentiert die neuen Lederwaren für den Herbst und Winter und steht auf dem Foto vor einer roten Mauer. Ein schwarzer Hut verdeckt einen Teil ihres Gesichts. Die Blondine trägt einen grauen Mantel und hält in ihren Händen eine rote Bayswater-Tasche von Mulberry.

Die Fotos wurden im Londoner Stadtteil Chelsea geschossen, denn die Firma wollte hierbei auf ihre britischen Wurzeln verweisen, wie Mulberry-Chef Thierry Andretta ‘WWD’ berichtete: “Mulberry ist stolz britisch zu sein und es ist wichtig, diesen Geist von britischer Coolness am Leben zu erhalten, wenn wir international wachsen.”

Für die Fotos war Alasdair McLella verantwortlich, der dem Ganzen einen 70er-Jahre-Look verpasste. Neben der Bayswater sieht man auch die Roxette- und Mini-Jamie-Tasche. Ein Video, unterlegt mit Musik von The Jesus and Mary Chain, begleitete die Aufnahme.

Die Mulberry-Fotostrecke ist nicht die einzige Kampagne, die gerade veröffentlicht wird – auch Carolina Herrera brachte neue Werbefotos heraus. Hier sieht man Lily Aldridge, fotografiert von Mario Testino, wie sie zusammen mit einem Mann auf ein Baby schaut, das nach einer Tasche in Creme, Grün und Lila von Carolina Herrera greift. Testino beschrieb gegenüber ‘WWD’ die Idee hinter den Motiven. “Die südamerikanische Welt kommt nach Amerika und bringt dabei ihre Kultur, Tradition, Werte, Familiensinn und Stil mit. So möchten Südamerikaner angezogen sein und sich präsentieren und dieser Ethos gehört auch zu Carolina Herrera.” © Cover Media

Karlie Kloss: So kam es zur Jeans-Kollaboration

Image karlie-kloss-so-kam-es-zur-jeans-kollaboration-cmg5d194c8f-3cca-443e-aa08-4e4f868593a1.jpg

Bild von Karlie Kloss

Für Karlie Kloss (22) lief ihre Entwicklung zur Designerin ganz natürlich ab.

Das gefragte Model hat gerade seine bereits zweite ‘Forever Karlie’-Mini-Kollektion für die Jeansmarke Frame Denim auf den Markt gebracht und zwei neue Entwürfe bei einer Launchparty in New York präsentiert. Dort sprach Jens Grede, einer der Gründer der Marke, darüber, wie es überhaupt zu der Kollaboration mit der Laufstegschönheit kam.

“Das war eine ganz organische Sache”, verriet er ‘fashionista.com’. “Karlie wollte Frame tragen, aber passte nicht in unsere Jeans. Also machten wir Jeans für sie und sie meinte ‘Es gibt mehr Mädchen wie mich, ihr solltet diese Jeans produzieren.’”

Auch Erik Torstensson, der zweite Chef von Frame Denim, ist begeistert von dem Topmodel und kann gar nicht fassen, wie involviert Karlie in den gesamten Designprozess ist. “Ich habe vorher schon viele Kollaborationen auf andere Art und Weise gemacht und war sehr überrascht, wie viel Zeit uns Karlie gab um daran zu arbeiten. Das ist wirklich Karlies Produkt. Sie weiß ganz genau, was sie gerne trägt und was der Kunde tragen kann. Frame hatte schon immer einen Fuß in den 70ern – die Frauen waren so schön und feminin, eine wahre Frau für Hetero-Männer! – und Karlie hat sich darauf eingelassen”, freute sich der Kreativkopf gegenüber ‘style.com’.

Dieser Retro-Look fand besonderen Anklang bei der hübschen Blondine. “Meine Mutter war ein echtes Schnuckelchen in den 70ern, also stritten meine Schwester und ich uns früher immer um ihre tollen Vintage-Sachen. Natürlich war ich ein bisschen größer und konnte einige der Hosen nicht tragen! Aber da ist etwas an diesem Jahrzehnt, das irgendwie immer mit meinem Stil im Einklang ist: einfach, amerikanisch, ein einfaches T-Shirt mit einer perfekten Jeans, aber total schön”, begeisterte sich Karlie Kloss. © Cover Media

Grace Hartzel: Frei und nostalgisch

Image grace-hartzel-frei-und-nostalgisch-cmgb7f874d0-4d16-49a1-8c7c-6a73c058f6fa.jpg

Bild von Grace Hartzel

Grace Hartzel (19) kleidet sich am liebsten “nostalgisch”.

Das Model ist zwar noch jung, hat es aber schon weit gebracht: So lief sie zuletzt bei der Paris Fashion Week für die Labels Givenchy und Valentino über den Laufsteg.

Viele Teenager experimentieren noch mit ihrem Look, Grace ist hat ihren Stil aber schon gefunden.

“Frei und nostalgisch: Ich liebe es, Gothic-Schmuck mit ätherischen Kleidern und bauschigen Blusen zu kombinieren”, beschrieb sie ihren Look im Gespräch mit der britischen ‘Vogue’. “Ich beginne mit einer Form aus den 60ern oder 70ern, dann kommen Accessoires mit einem Hauch Victoriana dazu.”

Am liebsten trägt Grace ihren Rucksack von Saint Laurent und man findet sie nur selten ohne ihre vielen Halsketten. Ihre Lieblingsdesigner verriet sie auch, darunter war Saint Laurents Hedi Slimane (46), weil sie seinen “dunkle Kreativität” so interessant findet.

Grace wurde als Teenie in einem Restaurant entdeckt, danach ging alles ganz schnell. Für andere junge Models hatte die Schönheit also ein paar Tipps parat:

“Man muss in die Rolle finden, ich schaue mir als Inspiration immer Schauspielerinnen wie Tilda Swinton an. Versuche auch, dich mit der Stimmung des Shootings bekannt zu machen. Nutze die Referenzen des Stylisten als dein Skript.”

Musik hört Grace Hartzel auch gerne vor einem Job, Jimi Hendrix (?27) gehört dabei zu ihren Favoriten. © Cover Media