Category Archives: 44

Mein Körper hat Menschen verwirrt

Das Model war schon in sehr jungen Jahren ziemlich weiblich. „Ich begann zu realisieren, dass ich anders wahrgenommen werde“, gestand sie dem ‚ES‘-Magazin. „Es war verwirrend. Eigentlich ging es darum, dass die Leute ein Problem mit einem Mädchen hatten, das wie eine Frau aussieht. Das verwirrt sie.“

Sexy zu sein, ist aber eindeutig kein Problem für Emily, schließlich ist sie dafür auch bekannt. Dadurch will sie aber nicht etwa den Männern gefallen, sondern eigentlich nur ihre Weiblichkeit zelebrieren – doch wird sie und auch andere dabei oft missverstanden. „Es ist ein interessantes Paradoxon. Wenn du eine sexy Schauspielerin bist, ist es schwer, seriöse Rollen zu bekommen“, erklärte sie. „Sie bieten dir das an, worin sie dich auch schon gesehen haben. Die Leute sind wie Schafe.“

 

Georgina Chapman: Ihr Coachella-Style

Image georgina-chapman-ihr-coachella-style-cmg31858ffe-6167-44a0-9a6a-b7d4516bd359.jpg

Bild von Georgina Chapman

(Cover) – DE Beauty – Georgina Chapman (40) setzte beim Coachella-Festival auf Accessoires.

Der britische Modestar leitet gemeinsam mit Keren Craig das Modehaus Marchesa, die beiden sind bekannt für ihre hochwertigen, märchenhaften Designs. Als Georgina vor wenigen Tagen aber das Coachella-Festival besuchte, setzte sie auf einen erwachseneren Boho-Style, den sie nun erklärte.

„Ich habe meine Ästhetik in die Coachella-Looks integriert und sie mit etwas lässigeren, tragbareren Stücken kombiniert“, verriet sie auf ‚vogue.com‘. „Ich wollte auf jeden Fall auffällige Accessoires mit meinen Einzelteilen und den Kleidern kombinieren. Wenn man sich lässig kleidet, ist es wichtig, gute Accessoires zu finden.“

Das Ergebnis war unter anderem ein gerüschtes Kleid im Folk-Style, ein Maxi-Kleid im Leopardenmuster und ein Oberteil mit pinkfarbenen Blumen. Dazu trug Georgina eine große Sonnenbrille aus dem Hause Valentino, Schmuck von Boucheron und eine Handtasche sowie Schuhe von ihrem eigenen Label.

Auf dem legendären Musikfestival feierte Georgina außerdem ihren 40. Geburtstag. „Was könnte besser dafür geeignet sein, als ein sorgenfreies Wochenende im Freien mit toller Musik und noch besseren Freunden?“, freute sie sich.

Marchesa debütierte seine Schuhkollektion im Sommer 2015 – ein Schritt, den Georgina Chapman als „unglaublich aufregend“ bezeichnete – und nur kurz vorher verkündete das Label, außerdem eine Schmuckkollektion herauszubringen. © Cover Media

Rhiannon McConnell: Ich bin so viel Country wie möglich

Image rhiannon-mcconnell-ich-bin-so-viel-country-wie-m-glich-cmg9c7ad1d7-60b0-4e66-b763-351e6d1b8c08.jpg

Bild von Rhiannon McConnell

Rhiannon McConnell ist ein echtes Cowgirl geblieben.

Das Model, das schon für namhafte Designer auf den Laufsteg durfte und in großen Kampagnen zu sehen war, ist im Herzen ihrer Heimat Tennessee immer treu gewesen, obwohl sie mittlerweile in New York wohnt. „Sundresses, Cowgirl Schuhe, alles mit Monogrammen versehen – das ist Country, wie es ist“, erläuterte sie ‚vogue.com‘.

Ihr Interesse für Mode hat schon früh begonnen, als kleines Mädchen wohnte sie quasi in den Boutiquen der Shopping Mall ihrer Heimatstadt Elizabethton, ein paar Meter weiter in einem Center in Johnson City wurde sie auch von einem Agenten entdeckt. Das war der Startschuss ihrer Karriere. Doch diese kam erst richtig ins Rollen, als sie von Gucci für eine Kampagne gebucht wurde.

„Mit dem Gucci-Team zu arbeiten, war die wundervollste und belohnendste Erfahrung meines ganzen Lebens und meiner Karriere. Das war ein Kick-Start meiner Karriere“, betonte Rhiannon glücklich.

Als erfolgreiches Model steht es dabei außer Frage, auch auf eine gute Ernährung zu achten: Rhiannon McConnell ist seit zwei Jahren Vegetarierin – als Cowgirl irgendwie ein Widerspruch, aber das hat einen Grund.

„Ich wollte immer schon mit dem Fleischessen aufhören, aber ich wusste nicht wie. Ich mache das ausschließlich für die Tiere. Ich liebe Tiere, also sollte ich sie auch nicht essen.“ © Cover Media

Karlie Kloss: High Heels sind nicht mein Ding

Für das Model, das mit seinen 1,85 Meter schon groß genug ist, geht Komfort vor. „Was wirklich über alle Maße wichtig ist, ist das Richtige zu finden, das mich selbstbewusst macht und bequem ist“, erzählte sie dem amerikanischen ‚InStyle‘-Magazin. „Für mich sind das beispielsweise flache Schuhe – ein schicker, schwarzer flacher oder ein toller grüner Turnschuh.“

Bequemes Schuhwerk hat auch noch weitere Vorteile, denn „wenn du dich unsicher in High Heels fühlst, die einfach zu hoch sind, wirst du nervös wegen etwas, das in deinem Kopf passiert. Du konzentrierst dich dann darauf.“

Auf Komfort bei ihren Outfits legt Karlie generell ein besonders Augenmerk. „Dich mit der besten Garderobe auszustatten ist wirklich wichtig. Es gibt dir den extra Pep und verändert die Art, wie du dich selbst siehst.“

Julia Restoin Roitfeld: Meine Mutter ist stylisher als ich

Das Model beschreibt seinen Look als minimalistisch und klassisch, der genaue Gegensatz zur Mutter, die einst die Chefredakteurin der französischen ‚Vogue‘ war und sich gerne glamourös zeigt.

„Ich bin wirklich nicht so modebewusst wie meine Mutter: Ich bin ruhiger und weniger weit voraus“, erzählte Julia dem ‚Ahlan!‘-Magazin. „Ich entscheide mich nie für etwas Übertriebenes; ich trage, was mir gefällt und worin ich mich wohl fühle.“

Da sie eine vielbeschäftigte Mutter ist – sie hat mit ihrem Ex Robert Konjic die kleine Tochter Romy – ist stylish zu sein nicht mehr ihre oberste Priorität. Wenn sie mal ausgeht, schwört sie aber auf einige Klassiker: ein Paar schwarze Stilettos, gut geschnittene Jeans und ein kleines Schwarzes.

Trotz ihrer Mutterrolle arbeitet Julia Restoin Roitfeld weiter als Model. Derzeit ist sie das Gesicht der neuen H&M Conscious Exclusive Collection, eine Rolle, die sie sehr ernst nimmt. Nachhaltigkeit in der Mode ist ein wichtiges Thema, Designer sollten sich dem „Vermischen und Zusammenfügen von Altem und Neuem“ widmen.

 

Veronica Webb: Make-up ist magisch

Image veronica-webb-make-up-ist-magisch-cmgb3081d49-b893-4468-9eed-65d150e00bbd.jpg

Bild von Veronica Webb

Veronica Webb (51) mochte schon immer, wie sie sich mit Make-up verwandeln kann.

Das Model begann seine Karriere in den 90ern und wurde schnell zum Gesicht des Beauty-Giganten Revlon. Bis heute hat die Schönheit ihre Leidenschaft für Kosmetik behalten, mittlerweile ist sie sogar Beauty-Redakteurin für das Magazin ‚As If‘.

Doch was begeistert Veronica eigentlich so sehr am Schminken? „Ich mochte Make-up schon immer; das ging Hand in Hand mit meiner Liebe für Kleidung“, verriet sie ‚vogue.com‘. „Ich habe zwar nie besonders viel Make-up benutzt, aber ich mochte schon immer die transformative Stärke dahinter. Eine Sache, die ich früh gelernt habe, ist, einen guten Gesichtszug zu finden und das dann hervorzuheben. Das ist so einfach und auch die einfachste Art, Fehler zu vermeiden. Ich wurde in den 90ern für meine großen Augenbrauen und meine perfekte Haut bekannt. Ganz wenig Foundation, keine Farben, kein Lippenstift, kein Lidschatten, nichts. Das war lange Zeit mein Look.“

Obwohl Veronica mittlerweile eine echte Beauty-Expertin ist, wird die Mode deshalb nicht vernachlässigt. Bei den Fashion Weeks im vergangenen Monat lief sie gleich bei mehreren Shows. „Fashion war meine erste Liebe, schon seit ich ein Kind war, weil meine Mutter früher alle Kleider selbst gemacht hat. Kleidung zu machen, ist für mich Spaß und etwas ganz Intimes. Es macht mich glücklich, genau wie das Backen von Keksen“, lachte Veronica Webb. © Cover Media